Herr Bellendorf, haben Sie noch alle Tassen im Schrank?

Man kann nicht glauben, zu welchen Straftaten sich Volker Bellendorf hinreißen lässt!

Wir erinnern uns. Eine, letztendlich nicht so wunderbare, Fliegerfreundschaft ging zu Ende und Bellendorf führte seinen Ex-Freund in seinen Blogs vor.
Das war schon schlimm genug, aber nicht für den Herrn Bellendorf. Dieser setzte jetzt dem Faß die Krone auf.

Volker Bellendorf bezichtigte seinen ehemaligen Freund bei seinem Arbeitgeber des Diebstahls!

Hier die Mail an den Arbeitgeber:

Bellendorf Verleumdung
Diese Aktion hätte Florian, einem Familien Vater, seinen Job kosten können!
Das war doch wohl das Ziel des Volker Bellendorf. Wie tief muss man menschlich sinken, um so etwas zu tun?
Und Bellendorf setzte noch einen drauf!
Der Niederlassungsleiter wollte sich vergewissern keinem Fake aufgesessen zu sein und rief Bellendorf an.
In dem Gespräch versicherte Herr Bellendorf, dass er jederzeit bei Gericht seine Anschuldigungen wiederholen würde! Das wäre eine klassische Falschaussage gewesen und hätte einen weiteren Punkt in seinem Strafregister bedeutet.
Jede größere Firma hat, bei großen Materialverbrauch, ein Magazin und auch einen Lagerverwalter der die Materialien heraus gibt. Dieser führt dann eine Liste mit den Materialien, die er den einzelnen Mitarbeitern heraus gibt.
Es ließ sich also ganz einfach feststellen, dass es niemals eine Großversorgung von Bellendorf und Familienmitgliedern gegeben haben konnte.
Somit war die Sache sehr schnell vom Tisch und der Florian macht weiterhin seinen Job.

Ich glaube das diese Nachricht dem Bello überhaupt nicht schmecken wird. Wiedereinmal voll vor die Wand gelaufen!
Und das der Florian dann auch noch eine Strafanzeige gegen Herrn Bellendorf gestellt hat, wird das Pünktchen auf dem i sein.

Für die Justiz mag Volker Bellendorf ein notorischer Kleinkrimineller sein, die Opfer sehen das sicher anders!

Die Schlange der Geschädigten ist lang und alle diese Menschen fragen sich, wann befreit uns die Justiz von diesem Gewohnheitsstraftäter? Ich glaube das darf man schreiben. Jemand der immer und immer wieder mit Strafanzeigen bedacht wird und ein beachtliches Strafregister sein eigen nennt, auf Bewährung lebt, wie nennt man solch einen Typen? Ich mochte gerade gar nicht MENSCHEN schreiben, da hatte ich plötzlich eine Schreibblockade.
So langsam müsste die, durch Strafanzeigen belastete, Staatsanwaltschaft doch die entsprechende Temperatur haben, um dem ein Ende zu machen.

Da schaun wir doch mal …

Bildquellenangabe: Andreas Morlok / pixelio.de. Bearbeitet von Rolf Redelings

Share Button

7
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
6 Kommentatoren
sandraIch war dabeiHarryBoobottzichipmunk Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
sandra
Gast
sandra

Unfassbar, bin ohne Worte.

Ich war dabei
Gast
Ich war dabei

ich glaub der Spinner dreht mittlerweile an allen Rädern die zu finden sind. Das sich überhaupt noch jemand mit Ihm abgibt ist ja kaum noch nachzuvollziehen. Ob Evalein bei seinen Machenschaften wohl mitzieht ?

Möge doch endlich mal zur Hölle fahren, und wenn sie ihn da ablehnen in die nächstgelegene JVA. Hauptsache er ist weg von allem was er zur schädigung anderer nutzen könnte.

ach, und bevor ichs vergesse, wenn Du magst ruf mich am WE mal an HarryBoo

bottzi
Gast
bottzi

Wenn er so weitermacht , werden ihm die Eier zu Ostern gesucht .Nach mehreren eV ´s wäre ja ein „Jagdschein“ nicht abwegig und er hat den Hintern weiter sauber zu Hause .
Aber so widerliche Gestalten gab es schon immer : https://www.youtube.com/watch?v=dPU5HStukQg

chipmunk
Gast
chipmunk

Sperrt diesen Irren endlich weg! Was muss noch alles passieren? Wie viel Terror darf der Verrückte noch verbreiten? Da hilft auch keine Therapie mehr.

Peter Wölfel
Gast
Peter Wölfel

Das ist doch mal wieder typisch für diesen Ganoven und zeigt doch ganz deutlich, wie krank der ist!

Auf der einen Seite schwärzt er seinen ehemaligen Freund an und teilt dessen Arbeitgeber mit, in welch großem Umfang er von ihm mit Firmenmaterial beliefert worden ist. Und dann der Hammer!

Der Bellendorf schämt sich noch nicht mal, dem Arbeitgeber seines Freundes mitzuteilen, das er das Material aber teilweise schon verbraucht hat!

Abgesehen von der Geschmacklosigkeit dieses Schreibens muss man sich wirklich fragen, wie tief dieser Assi noch rutschen will?
Hat der noch alle Latten am Zaun?

Immer frei nach dem Motto: Wenn ich schon untergehen muss, dann reiße ich aber soviele mit, wie ich kann.

Da könnte ich fast auf die Idee kommen, wieder Arbeitslager einzuführen und als erstes den Bellendorf da rein zu stecken!

Der ist echt langsam eine Zumutung!